Nein zur fixen Idee für den Badboden!

Altes Foto aus 2010: Fixe Wassertiefen schließen Nutzergruppen aus. Ist das Wasser zu tief, können Anfänger und Senioren nicht ins Wasser.

Neueste Planungen der Stadt sehen vor, den Hubboden zu verkeilen, also auf eine Wassertiefe zu fixieren. Das lehnen wir ab. Wir fordern: das Bad muss weiter als Mehr-Generationen-Bad erhalten bleiben.

Bedeutet: die Wassertiefe soll mit dem Hubboden weiter frei einstellbar sein, von 60 cm für Anfänger, 120 cm für Senioren und Aquafit bis zu 180 cm fürs Schwimmen. Statt etwa 90 cm fixe Wassertiefe wie im Wiesengrund … dann sind Senioren, Aquafit und Erwachsene komplett raus.

Freilich müssen wir Gas geben, denn die Stadt fragt seit letzter Woche bei den Nutzern ab, welche Wassertiefe denn fix festgelegt werden soll. Wir werden darauf nicht mit einer konkreten Wassertiefe antworten, und fordern alle anderen Nutzer auf, das genauso zu halten.

Im Bad selber ist das Wasser abgelassen, die Fliesen vom Beckenboden (unter dem Hubboden) sind komplett abgeschlagen, aber es ist schon etwas Technik vom Hubboden demontiert, wie wir hören. Offensichtlich werden also bereits baumäßig Fakten geschaffen, das wäre aber noch im Einzelnen zu klären.

LSB Hennen
Foto durch die Scheibe … Bauarbeiten laufen im entleerten Lehrschwimmbecken Hennen. Der Boden ist aufgeklappt, damit Arbeiten unter ihm stattfinden können.

Wir werden nicht lockerlassen, gemeinsame Aktionen mit allen Nutzern starten und auch ihr könnt euch an Politik & Stadt wenden und mitteilen, was ihr von den fixen Ideen haltet.