Sportausschuss: Fünf waren nicht für Erhalt der Lehrschwimmbecken

Wie bekannt und in der Presse berichtet, tagte am 24. Juni im Rathaus Iserlohn der Sportausschuss zum Thema Lehrschwimmbecken-Situation in Iserlohn.

Fünf dieser Bäder gibt es, alle sind sanierungsbedürftig und aus technischen Gründen regelmäßig geschlossen. Sie sind wichtig für die Schwimmausbildung und Training. Im IKZ hieß es dazu eher unterkomplex:

„Der Sportausschuss hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass die fünf Lehrschwimmbecken in Iserlohn erhalten bleiben sollen.“

Mittlerweile ist das Protokoll veröffentlicht (siehe screenshot), und siehe da, so „einstimmig“ ist es nicht. Denn:

Fünf Sportausschuss-Mitglieder haben nicht mit „Ja“ gestimmt – sie haben sich beim ersten Punkt der Abstimmung enthalten. Enthaltung ist ja in der Politik oft genug als taktisches Nein zu verstehen.

Leider stehen die Namen der Abstimmenden nicht im Protokoll, denn wir würden gerne mal persönlich nachfragen, welche Motivation hinter dem Quasi-„Nein“ – auch fürs Lehrschwimmbecken Hennen als eines der fünf bestroffenen Bäder – steckt.

Fakt ist erstmal: ohne den Wirbel, den wir vom WSV ab Herbst 2019 veranstaltet haben, wäre es nicht zu dieser Abstimmung und diesem „Moment der Wahrheit“ gekommen.

http://iserlohn.sitzung-online.de